Garten

Was flattert denn da?

Was im im Winter sehr entspannend finde, ist Vögel zu beobachten. Man könnte ewig vorm Fenster sitzen und schauen, welche Art denn heute im Baum oder an der Futterstelle ist. Was die Meisenknödel und Körnerschalen im Winter für Vögel sind, sind die Blumen im Sommer für Schmetterlinge. Dieses Jahr war ein richtiges Schmetterlingsjahr. Den Sommerflieder, den Lavendel und viele andere Stauden umflatterten gleich 10-15 Schmetterlinge auf einmal.

Schmetterlinge auf Schmetterlingsflieder - Ochsenauge und Kaisermantel

Sie zu beobachten ist für mich fast genauso entspannend wie bei den Vögeln im Winter. Meistens sieht man hauptsächlich drei bis vier Arten. Aber wenn man sich Zeit nimmt und mal genauer hinschaut, ist auch hier die Vielfalt groß. Ich starte daher heute die kleine Reihe ‚Was flattert denn da?‘. Da es für einen Artikel für zu viele Arten in unserem Garten gibt, wird es mindestens eine Fortsetzung geben. Aber fangen wir erstmal an…

Tagpfauenauge

Am häufigsten bei uns im Garten sieht man das Tagpfauenauge (Aglais io). Mit jeweils einem Augenfleck auf den rostbraunen Flügeln ist der Schmetterling recht markant und schnell wiederzuerkennen. Interessanter Weise ernährt sich die Raupe des Tagpfauenauges nur von Brennnesseln. Der ca. 5cm große Schmetterling setzt auf Blüten und geht da dem Geruch nach. Er sitzt bei uns gerne auf dem Schmetterlingsflieder oder dem Sonnenhut.

Tagpfauenauge auf Schmetterlingsflieder

Die erste Generation fliegt meist ab Juni bis August, die zweite ab August bis Oktober. Überwinterte Schmetterlinge kann man jedoch schon im Frühjahr entdecken.

Distelfalter

Jetzt kommen wir zu einer Kategorie von Schmetterlingen, die sich vom Weiten recht ähneln. Man muss schon genau hinschauen, um die auseinander halten zu können. Dieser Schmetterling nennt sich Distelfalter (vanessa cardui). Seine Flügel sind hauptsächlich gelborange-schwarz gefleckt, fast ein wenig getigert. Die schwarzen Spitzen der vorderen Flügel haben weiße Flecken. Dies ähnelt den Flügeln des Admirals, allerdings ist dieser Innen anders gefärbt. Distelfalter mögen trockenes Gelände und sind oft auf – wie der Name schon sagt – Disteln zu finden. In unserem Garten mögen sie auch die Prachtscharte sehr gern und natürlich auch den Schmetterlingsflieder.

Was flattert da? - Distelfalter auf Prachtscharte

In mehreren Generationen fliegen die 4-6cm großen Flatterer von Mai bis September. Zum Überwintern fliegen sie eher in wärmere Gebiete Europas oder Afrikas.

Kleiner Fuchs

Ebenfalls gelborange-schwarz gefleckt ist der Kleine Fuchs (Aglais urticae). Im Vergleich zum Distelfalter sind allerdings nicht die Flügelspitzen schwarz-weiß gefleckt, sondern die oberen Flügelränder. Sie erinnern fast an einen Zebrastreifen. Wobei die Flecken zwischen den schwarzen Flecken von orange bis weiß gehen können. Die restlichen Flügelränder sind schwarz mit kleinen blauen Flecken darin.

Was flattert da? - Kleiner Fuchs auf dem Lavendel

Der Schmetterling ist etwas kleiner als der Distelfalter, mag jedoch auch gerne Disteln, Lavendel oder Schmetterlingsflieder bei uns im Garten.

Kaisermantel

Den Kaisermantel (argynnis paphia) finde ich persönlich sehr sehr schön. Er setzt sich auf den meisten Pflanzen durch seine rein orange-braune Färbung schnell ab. Im Vergleich zum Distelfalter oder Kleinen Fuchs hat er jedoch sonst keine ausgefallen Färbung an den vorderen Flügeln. Sehr ähnlich ist er zu dem Perlmuttfalter oder Silberfalter, jedoch ist er viel heller an der Flügelwurzel und an den Flügelkanten. Mit ca. 5-6cm Flügelbreite ist er recht groß.

Was flattert da? - Kaisermantel auf weißer Prachtscharte

Oben siehst Du übrigens ein Weibchen, im schönen Tiger-Muster. Die Musterung der Männchen ist auf den Vorderflügeln eher gestreift als gepunktet.

Kaisermantel Männchen auf Sonnenhut

Die Schmetterlinge legen ihre Eier übrigens auf Baumstämmen in der Nähe von Veilchen. Fliegen tun sie meist von Juni-September. Meistens sehe ich sie bei uns auf der Prachtscharte, dem Sonnenhut, dem Schmetterlingsflieder oder dem Lavendel.

Schachbrettfalter

Der nächste Schmetterling hebt sich deutlich von den bisherigen ab. Rein schwarz-weiß und eher kleiner als die vorgenannten Arten ist der Schachbrettfalter. Der schöne Falter ist meist vom Juni bis August zu finden und bisher habe ich ihn nur in der wilden Wiese entdeckt und hier vornehmlich auf Witwenblumen.

Was flattert da? - Schachbrettfalter auf Witwenblume

Wer diesen Falter also sehen möchte, braucht eine wilde blumige Ecke im Garten.

Landkärtchen

Ganz besonders und auch recht selten im Garten ist für mich das Landkärtchen (araschnia levana)….oder sagt man da DER Landkärtchen? Keine Ahnung! Er ist mit 3-4cm Breite der Kleinste unter den heute vorgestellten Schmetterlingen. Man kann ihn schon ab April im Garten sehen und dann bis in den September hinein. Mit seiner fast komplett schwarzen Färbung ist er recht markant. Nur ein dickerer weißer Streifen durchzieht seine Flügel und ein dünner oranger dazu. Wobei diese Färbung die der Sommergeneration ist. Die Frühlingsform sieht recht anders aus, eher so wie eine Mischung aus Kaisermantel und kleinem Fuchs.

Was flattert da? - Landkärtchen auf Edeldistel

Bei uns habe ich das Landkärtchen bisher hauptsächlich auf der Edeldistel gesehen. Den Namen hat der Schmetterling übrigens wegen seiner Unterseite, die mit den dünnen Linien an Landkarten erinnert.

Schwalbenschwanz

Einer der schönsten Schmetterlinge bei uns im Garten ist der Schwalbenschwanz (papilio machaon). Während die bisherigen Schmetterlinge alle zu den Edelfaltern gehören, ist der Schwalbenschwanz ein Ritterfalter. Mit bis zu 7,5cm ist er einer der größten Tagfalter. Die Grundfarbe ist ein schönes zartes Gelb. Die vorderen Flügel sind schwarz gemustert. Die unteren Flügel sind durchzogen von einem blauen Band und haben jeweils ein längeres „Schwänzchen“. Im Inneren endet das blaue Band in zwei roten Augenflecken.

Was flattert denn da? - Schwalbenschwanz

Da ich ihn in unserem Garten erst 1-2 Mal gesehen habe, kann ich gar nicht genau sagen worauf er fliegt. Hier ist er auf der Katzenminze zu sehen.

Nicht nur der Schmetterling ist wunderschön, auch als Raupe ist er schon auffällig schön: dick, lang, quitschgrün mit schwarzen und orangen Flecken. Die Raupen mögen wohl vor allem Doldengewächse. Fliegend kann man sie ab April bis in den September hinein in verschiedenen Generationen entdecken.

So, das ist ein erster Einblick in die Schmetterlingswelt in unserem Garten. Zeig mir doch auch Deine Schmetterlinge auf Instagram unter #schmetterlingsspam und markiere mich, dann stelle ich sie in meiner Story vor.

Du findest mich auch auf Instagram und Pinterest!

7 Kommentare

  • nina. aka wippsteerts

    So wunderbare Fotos, so viele wunderbare Schmetterlinge!
    Eine prachtvolle und vielfältige Menge an Schmetterlingen
    Davon kann ich nur träumen, hier im städtischen Randgebiet
    Toll, dass Du auch gleich die Raupen Pflanzen vorstellst! Die werden gern vergessen.
    (Dein Artikel wäre etwas für den Naturdonnerstag)
    Dankeschön und liebe Grüße
    Nina

    • Eva

      Hallo Nina,
      vielen lieben Dank! Es warten noch gleich mehrere weitere Schmetterlinge auf ihre Vorstellung und die reiche ich dann am Naturdonnerstag ein.
      Schade, dass es bei Euch nicht so viele gibt.
      LG Eva

  • Katrin

    Danke liebe Eva für Deine Erklärungen. Einige der Exemplare habe ich hier auch schon beobachtet. Obwohl wir auch einen Schmetterlingsstrauch haben, flattern die Schmetterlinge eher auf den anderen Blumen herum. Na egal.
    Seit gestern haben wir hier einen Wettersturz und nach den 37 Grad von letzter Woche ist es mir schon gleich kalt bei den 23 Grad, die heute waren. Ist ja klar, wir haben nächste Woche Urlaub. Etwas kühler ist ja okay, aber 12 -15 Grad runter, merkt man schon.

    Hab eine schöne Woche!
    LG Katrin aus K.

    • Eva

      Hallo Katrin,
      uff. Der Wetterumschwung erwartet uns ab morgen wohl auch. Danach soll allerdings wieder der Altweibersommer kommen. Mal schauen.
      Hoffe, ich kann die Schmetterlinge noch ne Weile beobachten.
      LG Eva

    • Eva

      Hallo Heidi,
      ich gehe ganz ganz langsam heran und erwische sie dann so wenn ich Glück habe. Außerdem sollte es gut sonnig sein, dann sonnen sie sich und merken von nichts.
      LG Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.