Garten

5 Blickwinkel – 12 Monate – November

Jetzt wird es so richtig eisig. Kaum ein Tag bei dem die Temperaturen über 5 Grad sind, nachts eher sogar -5. Daher ist nun endgültig Ruhe angesagt, stattdessen auf den Schnee warten und mit den Kindern genießen. Während ich letztes Jahr auf schöne vereiste Bilder im Garten lang warten musste, habe ich sie heute fast täglich. Dennoch genieße ich Frierhippe diese Anblicke doch meist von drinnen, bei Plätzchen, dem Adventskranz und in der Nähe der Vogelfutterstationen. Plätzchen muss ich wohl übrigens bald nachbacken…irgendwie gehen die momentan weg wie nichts.

Obstgarten

Am Obstgarten erkennt man ein wenig unsere Lage. Die Wälder und Felder um uns herum sind weiß gepudert. Bei uns ist das morgens auch der Fall. Doch, da wir auf dem Sonnenhügel wohnen, schmilzt der Raureif doch recht schnell.

November-Garten

In dieser Jahreszeit sehen wir umso mehr die Rehe aus dem Wald nach Futter suchen und durch die Felder und Wiesen streifen. In den weißen Wiesen sind sie schnell zu erkennen.

Reh im Garten

Hangbeet „Nr.1“

Auch im Hangbeet Nr. 1 ist alles gefrostet. Ich lasse ja gerne alle Stauden im Herbst stehen und schneide sie erst im Spätwinter. Die Fruchtstände geben bei solchen Temperaturen besonders schöne Bilder ab.

November-Garten

Aber auch nicht nur das. Die Vögel finden so immer wieder noch etwas Spannendes für sich. Der ein oder anderen Pflanze dient das Stehenlassen auch als Winterschutz. Insbesondere die trockenen Hortensien und Rosen sind schön anzuschauen. Die trockenen Fruchtstände der Herbstanemone sind mit gefrorenen Spinnweben überzogen.

November-Garten

Blick in die Ferne

Alles kahl im Garten. Jetzt hat man sogar noch etwas mehr vom Blick in die Ferne. Die Herbsthimbeere hat noch ihre letzten Früchte dran, Frozen Raspberry.

November-Garten

Obwohl so kahl und ruhig, ist hier jeden Tag high life. Denn DAS ist der Bereich, wo die meisten Vögel zu finden sind. Sie sind gern im Schneeball, im Holunder, wo eine Futterstation hängt, im kleinen Holunder an der Mauer bei den anderen Futterstationen, aber besonders im großen stark verästelten Kletzen-Birnenbaum in der Mitte. Erst dieses Woche habe ich dran gedacht wie schade es für die Vögel wäre, wenn der Baum mal nicht mehr wäre, obwohl wir die Früchte selbst so gut wie nicht nutzen.

Kohlmeise im Garten

Aktuell sehen wir meistens Blaumeisen, Kohlmeisen, Buchfinken, Feldsperlinge, Kleiber, Rabenkrähen und sehr selten Spechte oder Eichelhäher bisher. Welche Vögel wir letztes Jahr alle entdeckt haben, kannst Du hier nachlesen.

Kräuterbeet

Dieser kleine Holunderstrauch an der Mauer wird vom Birnenbaum aus immer angeflogen, Futter gepickt und dann geht es wieder zurück. Eine Porzellan-Tasse mit Dach hängt hier, gefüllt mit Sonnenblumenkernen und Fettfutter, dazu eine Eichel mit Sonnenblumenkernen und Erdnüssen. Diese neue Eichel ist der Renner bei den Vögeln.

November-Garten

Letztes Jahr hatte ich eine Terrakotta-Teller mit Vogelfutter auf der Mauer aufgestellt, allerdings merkte ich, dass dieser auch bei Mäusen beliebt ist. Seitdem steht der Teller auf einem hohen Terrakotta-Blumentopf. Während die Meisen nämlich gerne die hängenden Stationen anfliegen, sehe ich hier vor allem die Buchfinken und Feldsperlinge.

November-Garten

Alle zusammen sieht man allerdings auch immer aus dem Beet nebenan aufscheuchen. Hier gibt es die ein oder anderen Blumensamen zu finden.

Bienenbeet

Besonders schön anzuschauen bei den Temperaturen ist das lange Bienenbeet. Der Bereich liegt in dieser Jahreszeit mehr im Schatten als alle anderen und bleibt daher länger weiß. Dazu finden sich hier einige höhere Stauden und vor allem das Lampenputzergras.

November-Garten

Das Gras ist DER Blickfang im eisigen Garten. Die feinen Härchen der Puschel sammeln besonders viel Raureif an. Auch hier haben die Vögel viel zu finden.

Lampenputzergras im eisigen Garten

Es schneit jetzt immer wieder ganz leicht, grad so, dass die Kinder ihre erste Freude dran haben. Bin gespannt wann alles mal so richtig unter der Schneedecke liegt.

verlinkt mit Eva Fuchs 12 tel Blick


Du findest mich auch auf Instagram und Pinterest!

3 Kommentare

  • nina. aka wippsteerts.

    Ach, ist das wunderschön bei Euch anzusehen! Richtig Winter. Das Ihr und vor allem die Kinder da auf Schnee wartet, ist verständlich.
    Jetzt muss ich nur fragen, was Kletzen Birnen sind. Ich denke, es könnten die kleinen Birnen sein, die man wohl fast nur im Süddeutschen und angrenzenden Gebieten findet und die dort gerötet werden und in Kuchen kommen?
    Übrigens lege ich auch immer Streufutter aus für die Finken und Amseln, die ja nicht an hängend Futterstationen kommen. Das Lernen hat bei den Spatzen schon bewirkt, dass sie an hängende Stationen kommen. Aber auch Rotkehlchen und Heckenbraunelle (die immer noch da ist) kommen.
    Viel Spass beim Nachhaken, ist hier auch bald wieder fällig
    Schönes Adventswochenende und liebe Grüße
    Nina

  • Katrin

    es ist schön anzusehen, wenn alles so überfroren ist. Aber wie du schaue ich da gern aus der warmen Stube zu. Ich bin auch so eine Frostbeule…
    Wir haben heute nochmal die Sonnenstrahlen genutzt, um das Laub zusammen zu harken. Leider ist unser Rasentraktor kaputt gegangen, der hat sonst das in Minuten erledigt. Aber zu zweit waren wir dann auch „schnell“ fertig und konnten uns danach wieder aufwärmen.
    Schönes Wochenende!!
    Katrin aus K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.