Garten

Gartenhaus – das musst doch vorher wissen

Heute stelle ich Dir einen Teil unseres Gartens vor, der unserer Meinung nach nicht fehlen darf – ein Gartenhaus. Wir haben unser Häuschen in 2017 bauen lassen und wüssten gar nicht mehr, was wir ohne machen sollten. Allerdings gibt es vor dem Bau die ein oder andere Frage zu klären. Daher möchte ich mit unseren Gedanken von damals bei Deiner Planung und Entscheidung unterstützen. Warum brauche ich ein Gartenhaus und was muss ich vorher wissen?

Gartenhaus - das musst doch vorher wissen

Welchen Nutzen hat ein Gartenhaus?

Gleich zu Anfang stellt sich natürlich die Frage: wozu brauche ich ein Gartenhaus? Da kann es viele verschiedene Wunschvorstellungen geben:

  • Rückzugsort für Erholungspausen
  • Treffpunkt für Freunde und Familie
  • Stauraum für Gartenmöbel im Winter und bei Unwettern
  • Stauraum für Werkzeug, Gartengeräte etc.
  • ggf. sogar eine Außensauna?

Je nach Deiner Wunschvorstellung, sind andere Dinge bei der Planung zu beachten. Möchtest Du einen kleinen Erholungsort zum Lesen oder um den Garten noch näher zu genießen, brauchst Du ggf. viele große Fenster und vielleicht eine kleine Veranda. Ein Party-Raum sollte hingegen groß sein und eventuell über eine Terrasse oder Sitzmöglichkeiten auch vor dem Haus verfügen. Möchtest Du gar eine Gartensauna, könntest Du über einen guten Sichtschutz, wenn Du Dich nach dem Saunieren im Garten abkühlen möchtest oder durchaus über eine Außendusche nachdenken. Wir leben in nahezu Allein-Lage auf dem Land und tatsächlich haben wir über eine Außensauna nachgedacht, uns letztendlich jedoch für eine Innen-Sauna entschieden, da wir dafür genug Platz haben und die Nähe zum Bad uns praktisch erschien. Zum Abkühlen können wir dennoch in wenigen Schritten in den Garten.

Gartenhäuser, gedacht als Stauraum benötigen nicht unbedingt Fenster. Bei wertigen Gartengeräten und Werkzeugen wäre durch ein Fenster sogar das Risiko eines Einbruchs erhöht. Eine Einbeziehung des Gartenhauses in die Hausrat-Versicherung sollte auf jeden Fall geprüft werden.

Egal welche Nutzungsmöglichkeit, man sollte immer einen Stromanschluss einplanen, sei es für Licht, einen Kühlschrank oder Werkzeug. Bei einem Party-Raum wäre auch ein Wasseranschluss praktisch.

Gartenhaus - das musst doch vorher wissen

Da wir zwei große Terrassen rund ums Haus und ebenfalls große Räume zum Feiern haben, benötigen wir nicht dringend einen weiteren Erholungs- oder Partyraum im Garten. Ein Stauraum für verschiedene saisonale Dinge wie (Schlitten im Sommer, Balkonkästen und Kinderspielzeug im Winter…), Gartenzubehör, Werkzeuge, Ersatz-Fliesen und und und…und vor allem auch ein Werkraum für „Schmutzarbeiten“ haben uns gefehlt. Andere nutzen hierfür die Garage, unsere ist dafür zu klein ausgelegt. Unser Wohnhaus ist ein Ersatzbau für ein altes Bauernhaus der Familie, das nicht mehr nutzbar war. Auch der alte Schuppen war baufällig und wurde abgerissen. So haben wir uns für ein geschlossenes Gartenhaus mit vielen Regalen und einem Werktisch entschieden, an der gleichen Stelle wie der alte Schuppen, nur deutlich kleiner. Im Winter lagern wir auch hier die Äpfel, da es sonst im Haus dafür zu warm ist. Ein Bild von Innen erspare ich Dir jetzt, es ist nicht…wie sagt man…“insta-tauglich“ 😉 Praktisch, aber nicht unbedingt schön. Das ist ja auch nicht der Sinn. Aber mein Mann hat jede Menge praktische handliche Aufbewahrungsmöglichkeiten für die verschiedenen Dinge eingebaut.

Darf ich einfach ein Gartenhaus hinbauen?

Man könnte meinen, dass man auf dem eigenen Grundstück so ein Gartenhäuschen einfach hinbauen kann, wenn man möchte. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Informationen über die Vorschriften der Gemeinde einzuholen ist angeraten. Nicht nur ob man bauen kann, sondern ggf. auch wie groß, wie hoch, welchen Untergrund, könnte von der Gemeinde geregelt sein. Unangekündigte Kontrollen finden durchaus statt und ohne Genehmigung könnte sogar der Abriss verlangt werden.

Gartenhaus - das musst doch vor dem Bau wissen

In unserem Falle ist es so, dass wir außerorts liegen. Jede Bebauung bedarf einer besonderen Genehmigung und bestimmter Voraussetzungen, wenn es eine bestimmte Größe erreicht. Bis die Genehmigung durch entsprechende Stellen gelaufen ist, kann es auch ein paar Monate dauern. Dies ist zeitlich einzuplanen. Je nach Gemeinde können hierfür auch Kosten anfallen.

Nicht am falschen Ende sparen

Ein Gartenhaus ist eine Investition, die nicht nach 3-4 Jahren und dem ein oder anderen Sturm schon wieder „verflogen“ sein sollte. Um lange etwas vom Haus zu haben, sollte nicht am falschen Ende gespart werden. Sowohl beim richtigen Fundament für den entsprechenden Wunschraum wie auch beim Holz und Dach, sollten wertige Materialien gewählt und ggf. Fachmänner hinzugezogen werden.

Ob eine Betonplatte, Punktfundamente oder Bodenaushub mit Frostschutz etc. nötig sind, wird auch von der Bodenbeschaffenheit im Garten abhängen. Holzsorte und Wanddicke haben einen großen Einfluss auf die Haltbarkeit. Wie passt sich das Holz an Wetterbedingungen an? Achtet also bei der Auswahl auf Qualität. Welchen Wettereinflüssen das Haus ausgesetzt ist, könnte auch die Wahl des Daches betreffen. Schließlich soll ea im Haus trocken bleiben. Unser Gartenhaus hat ein Spitzdach und richtige Dachschindel wie bei unserem Wohnhaus mit Regenrohren auf beiden Seiten. Der Regen kann problemlos abfließen.

Die Optik macht es

Sind alle technischen Fragen geklärt, kommt ein nicht zu unterschätzender Faktor ins Spiel: die Optik. Ich wette, ich sage „Gartenhaus“ und zehn verschiedene Leute stellen sich 10 verschiedene Häuschen vor: Schwedenhaus, Blockhaus, Landhaus, Modern etc. Hier sind im Prinzip keine Grenzen gesetzt. Meiner Meinung nach sollte es einfach zum Rest passen, zum eigentlichen Haus, zur Gartengestaltung und zum Nutzen.

Gartenhaus - das musst doch vor dem Bau wissen

Selber bauen oder „fertig“ kaufen?

Die Frage stellt sich natürlich, aber die kannst Du Dir wahrscheinlich nur selbst beantworten. Reicht Dein handwerkliches Geschick aus, dann kann so ein Projekt eine schöne Abwechslung zur Arbeit sein, ein „Familien-Erlebnis“ und eben auch einfach eine Ersparnis. In unserem Fall hat mein Schwiegervater für das Fundament gesorgt und für den Rest reichte unsere Zeit und vor allem unser Geschick nicht aus. Wir beauftragten einen uns bekannten und geschätzten Handwerker, der als Einzelunternehmer in unserer Gegend tätig ist. Ein Gartenhaus in Maßfertigung war uns so möglich. Wer nicht nach Maß bauen muss, aber eine Hilfe benötigt, kann auch einen entsprechenden Anbieter suchen und ein Angebot einholen, wie z.B. bei der Gartenhausfabrik. An dieser Stelle danke ich für die Zusammenarbeit. Bei Gartenhaus-Anbietern hast Du meistens die Wahl zwischen Lieferung und eigenem Bau nach Anleitung oder einem Aufbauservice mit Kostenaufschlag.

Einbindung in den Garten

Ein Gartenhaus kann als Eye-Catcher dienen oder unauffällig im Garten „verschwinden“. Je nachdem wird man den Garten um das Haus gestalten. Unsere Außenlage mitten in der Natur gefällt uns gut, unser Gartenhaus sollte beim Blick in die Natur „nicht stören“, daher war unser Wunsch, dass es sich gut in unseren Garten einfügt.

Gartenhaus - das musst doch vor dem Bau wissen

Bis auf den Vorplatz ist dies auch gut gelungen. Eine Seite ist vom dichten alten Schneeballstrauch (siehe erstes Foto) bedeckt. An der anderen Seite wächst unser Pfirsichbaum, der ab Mai/Juni das Gartenhaus mit dichtem Laub bedeckt. Eine ganze Zeit lang suchten wir einen Platz für den „geerbten“ Wein, der deplatziert im Garten wuchs. Die sonnige Rückseite bietet hier nur einen hervorragenden Rankplatz. Altnativen wären für Dich Rosen oder Clemantis. An der Ecke zwischen Weinrebe und Pfirsich steht ein hoher Holunder. Diese drei Eckpunkte Pfirsich, Schneeball und Holunder waren auch unser Grund für den Bau nach Maß. Groß genug, aber keine Pflanzen verlieren… Zusätzlich bilden mehrere Beete einen Übergang zwischen Gartenhaus und Wiese auf der einen und der Auffahrt auf der anderen Seite.

Von der Straßenseite ist unser Gartenhaus kaum zu sehen. Sogar vom Balkon aus geht das Häuschen oft im Grün unter. Perfekt für uns. Für die Kinder ergibt sich aus dem Haus zusätzlich noch eine Möglichkeit drum herum Verstecken oder Fangen zu Spielen. So haben alles etwas davon 😉

Ich hoffe, meine Tipps waren hilfreich für Dich. Wenn Du noch Fragen hast…

Du findest mich auch auf Instagram und Pinterest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.