Garten

Frühlingserwachen im Garten

Im Herbst war ich irgendwann froh über die Winterruhe. Mal eine Zeit lang nichts im Garten machen müssen. Einfach nur die Vögel beobachten oder auch mal den Schnee mit den Kindern genießen. Nun lechze ich allerdings seit Wochen nach Sonne und Frühling. Könnte auch mit dem Lockdown zusammen hängen natürlich. Innen fällt einem dann doch irgendwann die Decke auf den Kopf. Seit ca. 2 Wochen ist es zum Glück endlich so weit. Täglich Sonne, hin und wieder sogar T-Shirt Wetter. Nach den ersten Frühlingsboten wie den Krokussen und Schneeglöckchen sieht man nun immer mehr Grün und bunte Frühlingsblumen im Garten – ein richtiges Frühlingserwachen. Das tut der Seele so richtig gut und gegen Gartenarbeit habe ich auch grad so überhaupt nichts.

Blumenzauber

Die ersten von den aktuell blühenden Blümchen waren diese kleinen Sternhyazinthen. Ich habe sie in Rosa, Weiß und Blau. So zart, so süß, haben sie mir sofort Freude bereitet.

Kleine Sternhyazinthe

Vereinzelt blühen schon unterschiedliche Narzissen: kleine, große, mehrblütige, gefüllte, helle und knallgelbe Narzissen. Obwohl ich sonst im Garten nicht unbedingt ein Fan von Gelb bin – keine Ahnung, ist irgendwie nicht so meins – darf DAS Gelb im Frühling natürlich nicht fehlen.

Frühlingserwachen

Jedes Jahr freue ich mich auch auf die Kuhschellen oder Küchenschellen. Man findet sie in Lila, Bordeaux und Weiß bei uns im Garten. Seltsamerweise blühen sie alle zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf. Die hier ist die erste. Sie waren insgesamt letztes Jahr etwas üppiger. So denke ich, haben die Mäuschen hier und da doch ein wenig was weggeknabbert.

Küchenschelle Frühlingserwachen

Die Traubenhyazinten erscheinen nun langsam auch überall. Dieser Buschen hier ist letztes Jahr aus dem Haus in den Garten gewandert. Sämtliche Frühlingsblumen, die ich getopft als Deko fürs Haus oder für die Blumentöpfe vor der Haustür kaufe, wandern zeitnah nach der Blüte direkt wieder in den Garten. Meist habe ich dann noch jahrelang etwas davon.

Traubenhyazinthen Frühlingserwachen

Die Blümchen die mich zu dieser Jahreszeit fast am meisten erfreuen, sind diese weißen Anemonen. Sie haben sich zu einem schönen Blütenteppich entwickelt und strahlen so schön aus dem weinroten Immergrün hervor und machen neben der nun ebenfalls blühenden Bergenie eine tolle Figur. Nirgendwo im Garten haben sie sich so gut ausgebreitet wie hier in diesem Beet.

Anemonde Blanda

Bienchen

Eine richtige Explosion findet grad im Immergrün statt. Nicht nur, dass die frischen Triebe heraussprießen, auch die Blüten bilden einen richtigen Teppich und erfreuen die Bienen und Hummeln. Endlich! Endlich, gibt es mal genug Futter. Dazu steht die Obstblüte und der Löwenzahn schon bevor.

Bienenfutter Immergrün Frühlingserwachen

Die warmen Temperaturen hatten uns auch endlich ermöglich mal die Bienenvölker etwas besser durchzuschauen und Pflegearbeiten zu verrichten. Eines unserer drei Völker hatte leider den Winter nicht überstanden. Schon im Dezember wurde es klar. Das Volk war sehr klein. Woran sie letztendlich gestorben sind (Varroa oder doch eine zu alte Königin?)? Wir uns nicht ganz sicher. Die beiden anderen Völker haben gut überwintert und gleich mit den Flügen gestartet sobald es auf die zweistelligen Temperaturen zu ging.

Bienenwabe

In Summe heißt es für uns jetzt bald genauer hinschauen, aufstocken, aufs Schwärmen achten etc. Es wird jetzt sicher nicht langweilig.

Vögelchen

Nicht nur die Bienchen sind fleißig, auch die Vögelchen können wir weiterhin in einer Vielzahl sehen. Es wird schwieriger sie zu beobachten und zu fotografieren, da sie sich nun besser im Grün verstecken können. Der Buntspecht ist jedenfalls recht auffällig und daher schnell zu hören und zu sehen, vor allem, wenn er sich über die Meisenknödel her macht.

Buntspecht

Bin immer wieder auf der Suche nach neuen Arten im Garten und es gibt sie, nur muss ich sie noch fotografisch einfangen. Amseln, Erlenzeisig und Gartenrotschwanz waren bisher ein wenig zu scheu.

Austrieb

Neben den blühenden Pflanzen, Vögeln und Insekten erfreue ich mich auch immer über den Austrieb von später blühenden Pflanzen. Ich finde es spannend durch den Garten zu gehen und nach dem frischen Grün zu suchen, zu schauen wo eine Pflanze den Winter überlebt, wo sie sich ausgebreitet hat. Der folgende Austrieb hat mich z.B. besonders gefreut. Letztes Jahr hatte ich eine große Pflanze Tränendes Herz von einem anderen Mitglied des Gartenvereins geschenkt bekommen. Hatte ein wenig Sorgen, dass sie meinen Garten vielleicht nicht mag, aber die Sorgen waren wohl unbegründet und so darf ich mich auf eine schöne große Pflanze freuen. Das ist doch ein tolles Frühlingserwachen!

Tränendes Herz Austrieb

Eine weitere positive Überraschung war dieser Frauenmantel. Letzten Herbst hatte ich ihn auf der Wiese gefunden, mitten im Obstgarten. Es war ein kleines Pflänzchen, das auf der Wiese wo regelmäßig gemäht wird, wohl kaum besonders groß geworden wäre. Ich habe ihn in mein Beet verpflanzt und er ist jetzt mit Sicherheit 4-5 Mal so groß. Ich wüßte nur noch gerne die Sorte. Kann mir jemand helfen? Ist das der Gemeine Frauenmantel? Er sieht auf jeden Fall anders aus als der übliche vom weiche vom Staudengärtner.

Frauenmantel Austrieb

Wer übrigens wissen möchte was bei ihm im Garten so austreibt, der kann sich gerne meine Reihe ‚Was blüht wächst denn da?‘ (Teil 1, Teil 2) anschauen. Da zeige ich Austrieb und die dazugehörige Pflanze.

Nutzgarten

Neben all den Zierpflanzen haben wir ja auch einen größeren Nutzgarten. Das Meiste davon macht der Obstgarten aus. Da ist momentan nicht viel zu tun, außer Unkraut jäten im neuen Sträuchergarten. In den Hochbeeten habe ich erstes Gemüse angesät und da keimen bereits die Radieschen. Die ersten mehrjährigen Kräuter treiben im Kräutergarten auch schon aus. Allein beim Salbei bin ich mir nicht sicher, ob er überlebt hat. Da wäre es sehr schade drum.

Riesig gefreut habe ich mich allerdings über den Bärlauch. Wo wir noch letztes Jahr bloß einen größeren Buschen hatten, sind dieses Jahr schon drei zu sehen und unzählige einzelne Blättchen, die sich in den nächsten Jahren dann ebenfalls zu Buschen verwandeln werden und das bedeutet wir werden in Bärlauch schwimmen. Yeah!

Bärlauch

Wir haben uns schon leckeres Pesto gemacht und Bärlauchbutter zum Angrillen. Auch Bärlauchsalz steht wieder auf meiner To-Do. Als nächstes muss ich noch weiteres Gemüse vorziehen, nach ersten Salat-Pflänzchen beim Gärtner suchen und meinen Gemüse-Beet-Plan mal richtig sauber schreiben. Dann kann ich ihn Dir auch zeigen. Vermutlich werde ich auch dafür Zeit haben. In den nächsten zwei Wochen sind bei uns lauter Schneeflocken auf der Wettervorhersage und so ist wieder Gartenpause angesagt. So viel zum Thema Frühlingserwachen. Bis dahin, einen schönen April noch!

Du findest mich auch auf Instagram und Pinterest!

2 Kommentare

  • Heidemarie Traut

    Liebe Eva,
    danke für diesen tollen Post. Bei dir blüht es auch schon ganz wunderbar. Ich mag diese regelrecht leuchtenden Anemonen auch so gerne. Jetzt müssen wir nur die Daumen drücken, dass es keinen Bodenfrost gibt, dann wäre viel von der Pracht erfroren. Hoffentlich passiert das nicht!!! Ich drücke ganz fest die Daumen!!!
    Alles Liebe
    Heidi

  • nina. aka wippsteerts.

    Ja, dass tut so gut, jetzt durch den Garten zu schauen, was wo kommt. Im Frühjahr auf die ganzen Farben und das Grün zu warten ist gerade dieses Jahr doch ganz besonders wichtig und schön!
    Anemonen Versuche ich immer wieder anzupflanzen, aber trotz Muscheln und Eierschalen als Beimischung mögen sie meinen Boden nicht, so ist das halt (weil Du ja auch von der Sorge bezüglich Standortes schreibst)
    Schade dass ein Volk Bienen es nicht über den Winter geschafft hat. Ich drücke Euch fest die Daumen für einen guten Start , trotz April Wetters.
    Liebe Grüße
    Nachträglich frohe Ostern
    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.